Skip to main content

SIA Schüler der Heinrich-Schickhardt-Schule mit ihren Projekten. Von links Simon Harter, Matthias Benz, Maurice Fahrner und Niousha Afshargoli.

02.03.2018 08:56

Ingenieur Akademie (SIA) der Heinrich-Schickhardt-Schule bereitet Nachwuchs auf Industrie 4.0 vor

Schüler lernen professionelle Projektarbeit in Zusammenarbeit mit Betrieben der Region.

Das Technische Gymnasium der Heinrich-Schickhardt-Schule fördert mit Hilfe der Industrie das technische Verständnis der Schüler durch die Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA). Das SIA Projekt steht zunehmend im Zeichen von Industrie 4.0, um die zukünftigen Nachwuchskräfte für die Berufswelt von morgen fitzumachen.

Die Schüler-Ingenieur-Akademie ist ein Projekt, bei dem Schüler in Kooperation mit regionalen Unternehmen ein für den Betrieb relevantes technisches Thema erarbeiten. Die Schüler können sich bewerben und werden dann in Vierer-Teams den einzelnen Unternehmen zugeteilt. Projektinhalte sind zum Beispiel einen Prozessablauf wirtschaftlicher zu gestalten oder Maschinen neu zu konstruieren. Die Projekte finden vor Ort bei den Firmen Arburg, Erfi, Fischer, Homag, Koch und Schmalz statt.

Ein aktuelles Projekt des Mechatroniker-Zugs findet bei Schmalz in Glatten statt. Die Aufgabenstellung ist hierbei die Entwicklung eines komplexen mechatronischen Systems, bestehend aus einem elektrischen Vakuum-Erzeuger und einem Multikopter. Beim Projekt lernen die Schüler ihr theoretisches Wissen in den Bereichen Konstruktion, Entwicklung und Planung praktisch anzuwenden nach dem Motto Schule meets Praxis.

Bei Schmalz werden Inhalte wie Terminplanung und Problemlösung im Team erprobt und mit dem Betreuer von Schmalz und weiteren Mitarbeitern erarbeitet. In Kooperationsveranstaltungen mit der Dualen Hochschule Horb erhalten die Schüler zudem eine Einführung ins Projektmanagement und das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten. Diese Schlüsselqualifikationen sind besonders wichtig für Studium und Beruf. Das Projekt läuft über ein ganzes Schuljahr und beinhaltet eine Abschlusspräsentation, bei der die Schüler ihre Ergebnisse vor der Firma und der Schulleitung vorstellen.

Das SIA-Projekt ist seit Jahren sehr beliebt bei Schülern, da man dadurch erste Kontakte mit den Unternehmen herstellen kann und einen Einblick in verschiedene Berufe bekommt, was die spätere Studien- und Berufsplanung erleichtert und auch als Karriere-Turbo wirken kann. Außerdem profitierten viele ehemalige Teilnehmer von Studienangeboten bei den entsprechenden Firmen. Manche Schüler sehen einen weiteren Vorteil darin, dass durch den Seminarkurs ein Prüfungsfach in der Abiturprüfung ersetzt werden kann.