Skip to main content

20.02.2018 10:06

In der Schule lernt man mehr als nur Fachinhalte

An der Heinrich-Schickhardt-Schule werden personale und soziale Kompetenzen digital und individuell geschult

In der schulischen Ausbildung stehen bisher oftmals die fachlichen Noten im Vordergrund. Die Zeugnisse sollen den Lernerfolg und die Lernentwicklung abbilden. Doch lernen die Schüler in ihrer schulischen Laufbahn meist so viel mehr als das, was in Zeugnisnoten ausgedrückt werden kann.

Um den Schülern dies zu verdeutlichen und um ihnen die Chance der Weiterentwicklung ihrer sozialen und personalen Kompetenzen zu ermöglichen, wurde in den Tablet-Eingangsklassen an der Heinrich-Schickhardt-Schule eine digitale Selbstbeurteilung eingeführt.  

In regelmäßigen Abständen beurteilen die Schülerinnen und Schüler nun ihre personalen und sozialen Kompetenzen, indem sie einen digitalen Fragebogen für sich ausfüllen und das Ergebnis mit ihren vorigen Ergebnissen vergleichen. Die Selbsteinschätzung ist in vier Entwicklungsbereiche eingeteilt: Arbeitsverhalten, Kommunikationsverhalten, Sozialverhalten und Selbstlernverhalten.

Zu den Bereichen sind Beispielfragen zur Kompetenzentwicklung vorformuliert, aus denen die Schüler nach ihren persönlichen Bedürfnissen individuell auswählen und sich selbst einschätzen. Die daraus resultierenden Testergebnisse sind vollständig anonym und somit nur für die jeweiligen Schüler auslesbar. Die Ergebnisse können jedoch auch auf Wunsch der Schüler als Gesprächsgrundlage für pädagogische Gespräche mit Eltern und/oder Lehrern herangezogen werden. So können individuelle Probleme rechtzeitig erkannt und Unterstützungsmaßnahmen vereinbart werden.

Die Selbstbeurteilung kann helfen, das eigene Verhalten bezogen auf die Schule zu dokumentieren, zu erkunden und zu reflektieren und bildet damit eine ideale Ergänzung zu den in der HSS bereits etablierten Lerntagebüchern der zweijährigen Berufsfachschule.

Die digitale Selbsteinschätzung lehrt nebenbei, digitale Informationen sinnvoll zu verwerten und aufzubereiten, da die Ergebnisse sowohl in ein Tabellenkalkulationsprogramm übertragen als auch in ansprechenden Diagrammen dargestellt werden können. Auf diese Weise kann jeder Schüler seine positiven wie negativen Ergebnisse auf einen Blick erkennen und so individuell Maßnahmen ergreifen oder auf seine Lernerfolge stolz sein, auch jenseits von Zeugnisnoten.