Zum Hauptinhalt springen

Lehrkräfte der Heinrich-Schickhardt-Schule bei einem Workshop zum digitalen Lehren.

Lehrkräfte der Heinrich-Schickhardt-Schule drücken die Schulbank für den Digitalisierungsfortschritt

Schulinterne Fortbildung zum Thema digitales Lehren ein voller Erfolg

Der diesjährige Qualitätstag der Heinrich-Schickhardt-Schule, der zur Qualitätsentwicklung der Schule beitragen soll, stand in diesem Jahr unter dem Motto „Digitales Lehren“. Schuleigene Lehrkräfte hatten zu verschiedenen Vorträgen, Workshops und Besprechungen zu diesem Thema eingeladen, so dass jeder aus dem Kollegium ein auf seine individuellen Wünsche und Bedürfnisse abgestimmtes Programm zusammenstellen konnte. Denn gerade an solch einer vielseitigen Schule, wie es die Heinrich-Schickhardt-Schule ist, sieht digitales Lehren sehr unterschiedlich aus. Dies liegt nicht nur an den unterschiedlichen Schularten, sondern auch an der Unterschiedlichkeit der Erfahrungen und Individualität der Lehrkräfte.

Während die betreuenden Lehrkräfte meist schon über viel Erfahrungen im Umgang mit beispielsweise Tablets im Unterricht verfügen, da dies an der Schule bereits seit Jahren zum Alltag gehört, haben manche Lehrer erst seit diesem Schuljahr mit solchen neuen Unterrichtssituationen zu tun und konnten sich an diesem Tag auf besondere Weise von ihren Kollegen beraten lassen und ihre Ideen austauschen. Auch führen jährlich hinzukommende technische Neuerungen wie die digitalen Tafeln zu Schulungsbedarf, den die Schule durch schulinterne Fortbildungen wie am Q- Tag selbst organisiert und durchführt. Nach einer kurzen Einstimmung auf das Thema, in der auf die aktuellen Studienergebnisse zu digitalen Lernen und Lehren eingegangen wurde, sowie der Bedarf für die Digitalisierung der Schule verdeutlicht wurde, beschäftigten sich die Lehrkräfte mit verschiedenen fachspezifischen digitalen Unterrichtsszenarien, in denen auch auf den Einsatz von bestimmten Anwendungen und auf technische Funktionen eingegangen werden konnte.

In der zweiten Hälfte des Tages widmenden sich viele der eigenen Umgestaltung des Unterrichtes um den Mehrwert der digitalen Möglichkeiten direkt anwenden und ausprobieren zu können. Digitales Lehren soll und kann den Unterricht verändern, so dass die Schüler beim Lernen eine erhöhte Motivation zeigen und ideal auf das Arbeitsleben und Arbeiten an den Universitäten vorbereitet werden, jedoch auch die Lehrkräfte in ihrem Alltag entlasten. Um eine solche Entlastung jedoch wahrnehmen zu können, bedarf es Routine und Unterstützung beim Prozess der Umgestaltung. Viele Kollegen der Heinrich-Schickhardt-Schule haben sich darüber gefreut, dass sie auch am Qualitätstag auf dem Weg zu ihrer persönlichen Wandlung hin zum digitalen Lehren nicht allein gelassen werden und individuelle Beratung erfahren konnten und können. Und so viel das Feedback an das Planungs- und Durchführungsteam sehr gut aus.